Spaßtag mit Maren

Die zweite Begegnung der 1. Klasse der Karl-Sellheim-Schule und der 3. Klasse der Nordend-Schule.

Mit von der Partie war dieses Mal Maren. Sie hat uns mit ihren tollen Spielen durch den Tag geleitet.

Begonnen haben wir, wie üblich, mit einer Begrüßungsrunde.

Danach war das Namens-Ballspiel dran. Und zwar haben wir im Kreis stehend den Ball jeder Person einmal zugeworfen. Wir mussten unseren eigenen Namen sagen und den Namen der Person, der wir den Ball zuwerfen wollen. Ziel war es, in einer neuen Runde den Ball genau in der vorherigen Reihenfolge wieder rumgehen zu lassen. Das haben wir natürlich mit links gemacht.

Als nächstes spielten wir Katz und Maus. Einige von uns sind viel gerannt, aber die ganze Truppe hatte dabei sehr viel Spaß.

Gemeinsam haben wir die Feuerregeln zusammengetragen.

Damit uns nicht zu kalt wurde, haben wir das geplante Lagerfeuer vorgezogen und sind zusammen die Feuerregeln durchgegangen. So konnten wir sichergehen, dass niemandem etwas passiert.

Wieder aufgewärmt haben wir ein Spiel mit den „Gefühlsmonstern“ gespielt. Es gab die Auswahl zwischen „das mach ich super gern“, „manchmal ja/manchmal nein“ und „das mach ich gar nicht gern“. Wir mussten Fragen beantworten indem wir uns zu einer dieser drei Kategorien gestellt haben.

Als letztes hatten wir ein riesen Erfolgserlebnis, indem wir es gemeinsam geschafft haben einen kleinen Ball durch Regenrinnen in eine Schüssel zu leiten, die das Ziel darstellte. Zwischendurch haben wir natürlich immer fleißig an unseren Buden weiter gebaut.

Alles in allem haben wir der Kälte getrotzt und viel Spaß gehabt.

Text: Maxi Florian

Bilder: Anna Capelle

Advertisements

Vögel im Wald und Wanderung mit Kompass in verschiedene Himmelsrichtungen Klasse 3, 30.04.15

Aufgrund von Regen haben wir heute unsere Begrüßungsrunde in einer Halle auf dem Gelände des Amtes für Beschäftigungsförderung durchgeführt. Wir spielten wieder das Namensspiel, das uns sehr viel Spaß bereitete. Anschließend konnten wir auf einem in der Halle befindlichen riesigen Haufen aus Holzabfällen herumtoben. Als der Regen nachgelassen hat, gingen wir in den Wald und bauten einen Regenschutz über unseren Sitzplatz auf. Gleichzeitigt machte Jan uns ein Feuer an, an dem wir uns aufwärmen konnten. Als wir uns alle in einem Sitzkreis unter dem Regenschutz versammelt hatten, spielte uns Anna Vogelstimmen von der Amsel, dem Buchfink und der Kohlmeise vor. Zeitgleich zeigte sie uns Bilder dieser Vögel, so dass wir die Stimmen zu den jeweiligen Vögeln zuordnen konnten und lernten. Anschließend lernten wir für die Wanderung mit dem Kompass umzugehen, um in die verschiedenen Himmelsrichtungen wandern zu können und dabei die Vögel zu hören und zu beobachten. Wir wurden in vier Gruppen eingeteilt und mit Ferngläsern und einem Band zum Markieren des abgelaufenen Weges ausgestattet. So lief jede Gruppe in eine Bestimmte Himmelsrichtung. Als wir gerade einige Meter wanderten, fing es sehr stark an zu regnen. Wir entschlossen uns zum Abbruch, da einige von uns nasse Füße hatten und wanderten zurück zum Lager. Wir wärmten uns am Feuer und als der Niederschlag nachließ, bauten wir an unseren Buden weiter. Leider war die Zeit trotz Regen wieder viel zu schnell vorbei und wir verabschiedeten uns wie gewohnt in einer Abschlussrunde. Es war ein schöner Tag.

März 2015 Einführung zum Thema Totholz

An diesem Tag beschäftigten wir uns mit dem Thema Totholz und gestalteten Namensschilder aus Holz. Es beschäftigten uns Fragen wie zum Beispiel: Sterben Bäume? Warum sterben Bäume? Wie sterben Bäume? Was ist alles Totholz? Den Schülern wurden einige Produkte (Kochlöffel, Sanduhr, Heiz-Pellets) aus Holz (Totholz) gezeigt und verschiedene Holzarten vermittelt. Dann gingen wir auf die Suche nach verschiedenen Zersetzungsstadien und untersuchten diese. Die Fundstücke wurden danach ausgelegt und ausführlich begutachtet. Einige an der Zersetzung beteiligten Lebewesen wurden kennengelernt.  Die Namensschilder wurden selbständig gesägt, mit Sandpapier glattgeschliffen und bemalt.

 

DSC_0626    DSC_0629

DSC_0664

Die Kinder konnten Unterschiede von totem Holz erfahren und entdeckten überraschenderweise Lebewesen auf dem Totholz. Sie fanden Asseln, Tausendfüßler, eine Käferlarve und entdeckten sogar Pilzfruchtkörper an Totholz-Ästen.

 

 

Blickwinkel   DSC_0652   DSC_0640Jeder Schüler bastelte sein eigenes Namensschild. Dabei wurden Holzscheiben von einem Birkenast abgesägt und mit Sandpapier glatt geschliffen. Es erforderte große Konzentration. Danach bohrten wir mit einem Handbohrer jeweils ein Loch pro Scheibe in das Holz und fädelten einen Faden zum Umhängen hindurch. Anschließend wurden die Holzscheiben mit Farbe bemalt und dem jeweiligen Namen beschrieben.

Text: Gabriela Adamski

Bilder: Gabriela Adamski

Juli 2015 Abschlussfest

Heute war ein besonderer Tag. Für dieses Schuljahr lief das Projekt mit dem heutigen Tag aus und wir beendeten es mit einem großen Abschlussfest. Nach der Begrüßung führten wir zwei Kooperationsspiele durch, machten eine Wildkräuterwanderung, stellten Kräuterbutter und Brot her und beendeten den Tag mit einem Abschlußbuffet.
DIGITAL CAMERA


Nach der Begrüßung spielten wir zwei tolle Kooperationsspiele. Ein Spiel bestand darin, dass alle Kinder  ein großes Schwungtuch in der Luft hielten. Der Spielleiter machte bestimmte Aussagen. Die Kinder für die diese Aussagen zutrafen, mussten unter das Schwungtuch hindurchlaufen und sich einen neuen Platz am Schwungtuch ergattern.

Anschließend gingen alle Kinder wilde Kräuter sammeln. Wir fanden Brennnessel, Löwenzahn, Schafgabe und Spitzwegerich.

 

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

Eine Gruppe der Kinder verblieb im Wald und stellte aus den Kräutern eine Kräuterbutter für das Buffet her. Die Kräuter wurden nachkontrolliert, gewaschen, kleingeschnitten und mit der Butter und dem Salz verrührt.

 

 

DIGITAL CAMERA

Die andere Gruppe rührte einen Brotteig aus Mehl, Salz, Hefe, Öl und Getreidekörner an und knetete ihn zu kleinen Brötchen. Dabei lernten die Schüler die Zutaten für Brot kennen. Zum Beispiel die verschiedenen Getreidegattungen, wie Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Die geformten Brote wurden anschließend draußen in einem Feuerbackofen fertig gebacken.

Als alle Brote fertig waren, konnte unser Wildnis-Buffet eröffnet werden. Wir schnitten die noch warmen Brote auf und bestrichen diese mit Kräuterbutter. Es schmeckte uns sehr gut und wir ließen den letzten Tag entspannt ausklingen.

Wir verabschiedeten uns alle und wünschten uns alles Gute. Es hat uns viel Spaß bereitet.

 

Text: Gabriela Adamski

Bilder: Karin Siegmund

Juni 2015 Lebewesen des Wassers und Gewässergütebestimmung

An diesem Tag lernten wir Wasserbewohner kennen und versuchten die Wasserqualität anhand unserer Funde zu bestimmen. Alle Kinder wanderten in Gruppen Richtung Kanal und sammelten während dessen Naturmaterialien für den Bau kleiner Boote. Jede Gruppe suchte sich an den Teichen vor dem Kanal einen schönen Platz. Dort versuchten wir vorsichtig Wasserbewohner mit Kescher einzufangen. Diese sammelten wir in wassergefüllte Becherlupen, um mit Hilfe von Bestimmungsbüchern herauszufinden, welche Wasserbewohner wir gefangen haben. Zu Beginn war es nicht so einfach Wasserbewohner zu entdecken. Aber mit der Zeit entwickelten wir ein geduldiges Auge und fanden immer mehr verschiedenartige Lebewesen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir lernten, wie wir Wasserlebewesen mit einem Kescher fangen können. Es war sehr spannend, da wir viele Lebewesen nicht kannten und diese interessant aussahen. Wir blätterten in den Büchern und konnten allmählich alle gefundenen Tiere bestimmen.

 

Wir fanden Wasserläufer, Flohkrebse, Spitzschlammschnecken, Muscheln, kleinere Schwimmkäfer, Wasserskorpione, gewöhnliche Federlibellenlarven und Algen. Wir notierten unsere Funde und ließen alle gefangenen Tiere wieder ins Wasser. Anschließend bauten wir aus den gesammelten Naturmaterialien Boote und ließen sie zu Wasser.

 

Bei einem gemeinsamen Frühstück werteten wir unsere Funde aus und tauschten unsere Erfahrungen aus. Mit Hilfe eines Arbeitsblattes konnten wir anhand unserer Funde die Gewässergüte der Teiche einigermaßen entschlüsseln. Die Teiche haben keine gute Wasserqualität.

 

Text: Gabriela Adamski

Bilder: Gabriela Adamski

 

3. Juni 2015 Indianerfest

Heute war ein besonderer Tag. Wir feierten ein Indianerfest.
Die Kinder wurden in Gruppen, sogenannte Indianer – Klans eingeteilt. Jeder Indianer – Klan dachte sich einen eigenen Klan-Namen, eine Kriegsbemalung und einen eigenen Tanz aus. Die Kinder bemalten sich und stellten sich anschließend ihren Stammesnahmen gegenseitig vor und führten ihren jeweiligen Stammestanz auf. In verschiedenen Wettkämpfen konnten sie ihre Kräfte und Fähigkeiten messen. Die Klans mussten zusammenhalten und sich gegenseitig stärken.  Zum Abschluss gab es ein wildes Essen am Feuer. Es machte sehr viel Spaß und die Aufregung war groß.

 

Begrüßungsrunde

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aufführung der Stammestänze. Es gab Friedens- und Stärkungstänze.

 

 

Die Wettkämpfe begannen. Die erste Herausforderung war ein Ringkampf in einem Kreis Rücken an Rücken. Jeder Stamm sandte seinen stärksten Mann und feuerte sein Stammesmitglied an.

 

Das Klapperschlangenspiel war die nächste Herausforderung. Jeder Stamm entsandte seinen besten Hörer. Alle Kinder bildeten einen Kreis und zwei Entsandte eines jeweiligen Stammes gingen in den Kreis, bekamen die Augen verbunden und eine Schnur mit Büchsen um gehangen. Nun mussten sie versuchen, sich nur durch das Hören der bei Bewegung klappernden Büchsen zu finden. Alle mussten ganz leise sein und es war teilweise richtig schwer für die Schlangen, sich gegenseitig zu finden.

 

Die folgende Prüfung bestand darin, dass sich zwei Gegner an jeweils einem Seil gegenseitig einen Stempel auf den freien Oberkörper drücken mussten, ohne selbst angestempelt zu werden. Für diese Aufgabe war Geschicklichkeit und Schnelligkeit besonders gefordert. Die Stimmung war super.

 


Der letzte Wettstreit beinhaltete eine Wiesentjagd. Aus jedem Stamm wurde ein Mitglied als Pferd und ein Leichtgewicht als Reiter ausgewählt. Das Pferd ritt mit dem Reiter auf dem Rücken an dem Wiesent vorbei. Der Reiter musste mit einem Speer die Zielscheibe auf dem Wiesent treffen. Es war viel schwieriger als gedacht.

 

Es war eine schöne Stimmung im Wald und wir machten zum Abschluss ein Lagerfeuer für unser Abschlussbuffet. Wir füllten halbe Paprikaschoten mit einem Ei und legten diese auf die Glut zum garen. Als diese nach langer Wartezeit fertig waren, ließen wir uns die Eierpaprika in einer gemeinsamen, gemütlichen Runde schmecken.

 

Text: Gabriela Adamski

Bilder: Gabriela Adamski

April 2015 Vögel im Wald und Wanderung mit Kompass zum Kanal

An diesem Tag beschäftigten wir uns mit den Vögeln des Waldes. Die Kinder lernten mit Hilfe von Vogelabbildungen einige Vogelarten, wie Amsel, Buchfink, Buntspecht, Waldkauz, Blaumeise, Eichelhäher und den Kuckuck kennen. Anschließend hörten wir auf den Gesang der Vögel und versuchten sie zu entdecken. Wir haben die Kohlmeise und eine Amsel gesehen.

Nach dieser kurzen Einführung machten wir uns mit Ferngläsern und einem Kompass ausgerüstet auf den Weg Richtung Norden zum Kanal. Wir benutzten unsere Ferngläser, um Vögel zu entdecken, die wir anhand ihres Gesangs wahrnahmen. Wir konnten drei bis vier verschiedene Vogelarten anhand ihres Gesangs erkennen und teilweise beobachten. Besonders nah und intensiv hörten wir den Buchfink sowie die Kohlmeise und die Amsel. Wir entdeckten auf unserer Wanderung sogar eine Spechtschmiede.

IMG_1469

Vogelkunde

IMG_1480 

IMG_1474

IMG_1486

Wanderung mit dem Kompass Richtung Norden zum Kanal.

 

  IMG_1501  IMG_1504   IMG_1505

Auf dem Rückweg zum Lagerplatz entdeckten wir einen Zitronenfalter an einer Knoblauchsrauke.

 

IMG_1513
Identifizierung der gefundenen Lebewesen mit Hilfe von Bestimmungsbüchern. Wir fanden viele Spinnen und Mückenarten.

 

Text: Gabriela Adamski

Bilder: Gabriela Adamski